Go to...

Wolllexikon Kapitel 1 Baumwolle

Baumwollgarn

Baumwollgarn bereit zur Verarbeitung

Baumwollgarn ist sehr strapazierfähig und leicht waschbar und wird deshalb gern für Topflappen, Babykleidung und Kleidung allgemein genutzt. Da es ohne tierische Zusätze hergestellt wird gern auch von Vegetariern und Veganern getragen.

In diesem Artikel soll es um die Gewinnung des beliebten Garns gehen. Angebaut wurde die Baumwollpflanze bereits vor Jahrtausenden. Es wird angenommen, dass sie aus dem südlichen Teil Afrikas kommt aber auch Indien liegt hier ganz vorn im Rennen. Über die genaue Herkunft wird noch gestritten. (Wir halten euch auf dem laufenden*zwinker*)

Die Pflanze selbst ist mehrjährig, wird aber meist nur einjährig angebaut da auf diese Weise der Ertrag höher ist. Zum Anbau wird viel Wasser benötigt, deshalb wird die Baumwollpflanze gern auf künstlich bewässerten Feldern angebaut. Für ein paar Topflappen braucht es ca 5000 Liter Wasser. Zum Vergleich: Statistiken sagen das jede Person in Deutschland ca. 127 Liter Wasser pro Tag verbraucht.

Es gibt verschiedene Arten der Ernte. Maschinell und per Hand. Der größte Unterschied hierbei ist die Qualität. Eine Maschine kann bekanntlich nicht zwischen den reifen, überreifen und noch unreifen Blüten unterscheiden. Sie mäht einfach alle Blüten ab. Die so gewonnene Baumwolle gilt demnach auch als weniger hochwertig. Qualitativ hochwertiger ist die per Hand verlesene Baumwolle, da es hier nur die reifen Blüten in die Weiterverarbeitung schaffen. Deshalb kann es vorkommen, dass zwei Identische Mützen aus Baumwolle zwei vollkommen unterschiedliche Preise haben. Handgeerntete Baumwolle hat eben ihren Preis.

Der Weg von der Blüte zum Garn ist lang. Wie gesagt werden die Baumwollblüten zuerst geerntet. Danach geht die eigentliche Arbeit los. Genutzt werden zum Zwecke der Woll-und Stoffherstellung nur die Fasern der Blüte das heißt sie müssen von den Samen und den Blütenständen getrennt werden. Das kann sowohl maschinell als auch von Hand passieren. Danach werden die Fasern der Länge nach sortiert. Nur die langen werden weiterverarbeitet zu Baumwollgarn. Als Maßstab gelten hier ca. 10mm. Alles unter 10mm geht zum Beispiel in die Zellstoffproduktion.

Nun werden die Fäden gekämmt dadurch wird die Baumwolle gereinigt und auch feiner damit sie sich leichter verspinnen lässt. Für mehr Widerstandsfähigkeit  werden die Fasern imprägniert dann gewaschen und getrocknet.

Jetzt wird Merzersiert. Durch dieses Veredelungsverfahren wird die Baumwolle, hübscher und einfacher waschbar.

Nun werden die Fasern zu einem Garn versponnen danach je nach Belieben gefärbt und dann verarbeitet.

In unserem Shop findet ihr viele aus Baumwolle gefertigte Strick und Häkelstücke.

Das nächste Mal geht es um die Gewinnung und Verarbeitung von Schaf-Wolle. Lest also bald wieder rein.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Show Buttons
Hide Buttons