(UN)KRAUT

gelbe Löwenzahnblüten
Löwenzahn

Unsere Masche des Monats hat diesmal rein Garnichts  mit Wolle sehr wohl aber´etwas  mit Selbermachen zu tun.

Frühling-Alles grünt, blüht und sprießt. Auch auf dem Rasen leuchten überall die gelben Köpfchen des Löwenzahns (lateinisch “Taraxacum officinale” ).  Vieeeel zu schade um die kleinen Goldköpfchen unter den Messern eines Rasenmähers zu zerschreddern! Denn die tolle Pflanze-  von Vielen als Unkraut verschmäht- lässt sich vielseitig in der Küche zu Leckereien  verarbeiten. Salat aus den Blättern des  Gewächses hat wohl schon fast jeder einmal probiert. Mit seinem leicht bitteren Geschmack und seiner harntreibenden und blutreinigenden Wirkung gilt er als hervorragende Frühjahrskur.

Habt Ihr schon einmal  ” Löwenzahnhonig”  probiert? Nein?  Für alle Selbermacher hier mein Rezept:

Zwei große gehäufte  Doppelhände  der gelben Blütenköpfe  (ohne Stiel)  in einem Topf mit 1 Liter kaltem Wasser langsam zum Sieden  bringen und mehrmals aufwallen lassen. Den Topf vom Herd nehmen und Blüten zugedeckt über Nacht ziehen lassen.

Am nächsten Tag den Sud in ein mit einem Mulltuch ausgelegten Sieb geben und abtropfen lassen. Blüten evtl. etwas auspressen.

Den ,,Saft” in einem Topf mit 1 Kg braunem Zucker, dem Saft einer Zitrone und evtl. etwas Vanillezucker  in einen Topf  füllen. Langsam ,auf kleiner Stufe und unter häufigem Umrühren eindicken lassen. Wenn die Gelierprobe gelingt ( ein Klecks der Masse auf einen kalten Teller tropfen, wenn er nicht verläuft ist der ,,Honig” fertig). Masse sofort in heiß ausgespülte Twist-off -Gläser füllen.

Guten Appetit!

P.s.: Wem die Geduld fehlt den Sud ,,ewig” bis zur Gelierprobe  im Topf zu rühren- Schummeln erlaubt! Den kalten Löwenzahnsud einfach mit Gelierzucker nach Packungsanweisung für Gelee aufkochen- fertig!

.

 

2 Antworten auf „(UN)KRAUT“

  1. Das klingt wirklich lecker und wird über die Feiertage sofort ausprobiert. Danke für den coolen Vorschlag. Verkauft ihr diesen Honig auch? (Falls beim ausprobieren etwas daneben geht:-)

    1. Hallo, ich glaub Du kriegst das schon hin. Den Sud nur lange genug auf kleiner Flamme rühren- dann kann da eigentlich nix schief laufen. Falls doch- Nachschub an Blüten für weitere Tests sprießt momentan überall reichlich (wäre nur schade um die Mühe).
      Essbares verkaufen wir leider nicht (da gibt es lebensmittelrechtlich so einiges zu beachten). Bleibt für alle Interessierten nur der Selbstversuch….
      Wir drücken gaaaanz fest die Daumen und wünschen gutes Gelingen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.